Zertifikat Bundesqualitätsgemeinschaft Flüssigboden e.V.
04.06.2014 14:16

Vermerk zu den Anforderungen des § 12 BBodSchV bei der Verwendung von Flüssigboden im Rahmen von Baumaßnahmen


I. Sachverhalt

Die Bundesqualitätsgemeinschaft Flüssigböden e.V. (im Folgenden: BQF) ist ein eingetragener Verein mit dem Zweck, die Qualität von Flüssigböden durch Anforderungen an Herstellung, Lieferung und Einbau zu definieren und durch externe Qualitätsüberwachung zu sichern, qualitätsgesicherte Flüssigböden mit einem Qualitätszeichen zu kennzeichnen und sich für die Normung und Weiterentwicklung von Flüssigböden einzusetzen.

Flüssigboden ist ein zeitweise fließfähiges, selbstverdichtendes und rückverfestigendes Baumaterial, das zum Zweck des hohlraumfreien Einbaus vor allem im Kanal- und Rohrleitungsbau verwendet wird. Er wird aus Bodenmaterial durch die Zugabe verschiedener Zusatzstoffe und Wasser hergestellt. Zu den wesentlichen Eigenschaften von Flüssigboden gehört es, dass er nach Wiederverfestigung weitgehend bodenähnliche – idealerweise bodengleiche – Eigenschaften aufweist. Zur Herstellung von Flüssigboden, die entweder „in-place“ auf der Baustelle mit mobilen Anlagen oder „in-plant“ in stationären Anlagen erfolgt, wird regelmäßig der Bodenaushub verwendet, der bei derselben Baumaßnahme anfällt. ...

 

Hier können Sie sich den ganzen Artikel als PDF-Datei herunterladen: