Zertifikat Bundesqualitätsgemeinschaft Flüssigboden e.V.
Service  > Flüssigböden  > Herstellung von Flüssigböden

Flüssigböden - Komponenten und Verfahren

Bestandteile von Flüssigböden sind:

  • Aufbereiteter Boden oder recycelte mineralische Bauabfälle, die die technischen Anforderungen nach TL BuB E-StB sowie die einschlägigen ökologischen Qualitätsanforderungen erfüllen.
  • Bindemittel, die eine ausreichende Rückverfestigung gewährleisten z. B. Kalk und Zement.
  • Zusätze zum Erzielen der erforderlichen rheologischen Eigenschaften z. B. Tonmineralien und Verflüssiger.
  • Wasser ohne schädigende Bestandteile oder Beimengungen.

Herstellung von Flüssigböden:

  • Flüssigböden können in geeigneten mobilen oder stationären Anlagen hergestellt werden.
  • Die Vorbehandlung der Böden oder Baustoffe erfolgt entsprechend der BQF-Qualitätsrichtlinie.
  • Die Mischanlagen müssen eine ausreichend genaue Dosierung der Komponenten nach festgelegtem Rezeptur gewährleisten.
  • Die Dosierung der Flüssigbodenkomponenten erfolgt vorgegebener Rezeptur, die auf Basis einer Eignungsprüfung festgelegt wird.

Transport von Flüssigböden:

  • Der Transport erfolgt im Allgemeinen in Fahrmischern.
  • Der Flüssigboden wird vor der Verarbeitung homogen durchgemischt.

Lieferung:

  • Bei Lieferung sind auf einem Lieferschein die Daten des Herstellers, das Qualitätszeichen der BQF, Produktname, Sortennummer, Kunde, Baustelle, Menge, Konsistenz, Dosiermengen sowie Datum und Uhrzeit der Herstellung und der Übergabe des Flüssigbodens zu dokumentieren.