Eigenüberwachung / Fremdüberwachung

Eigenüberwachung

Grundlage für die Qualitätssicherung bei der Herstellung von Flüssigböden ist eine Werkseigene Produktionskontrolle (WPK). Rahmenbedingungen dafür gibt das Hinweisblatt H ZFSV der FGSV vor und sollten beispielsweise in einer Werksnorm nachvollziehbar und praktikabel festgelegt sowie innerhalb der Flüssigbodenherstellung konsequent umgesetzt und dokumentiert werden.

Die BQF unterstützt sie gern bei Erstellung von Werksnormen, zugeschnitten auf Ihren Herstellungsprozess.

Fremdüberwachung

Die Fremdüberwachung erfolgt durch anerkannte RAP Stra*) Prüfstellen, die mit den Anforderungen an und den Prüfbedingungen für Flüssigböden vertraut sind. Im Rahmen der regelmäßigen Fremdüberwachung wird die WPK des Herstellers bewertet sowie Proben aus der Flüssigbodenherstellung entnommen und geprüft. Auftretende Mängel werden aufgezeigt, bewertet und ihre Abstellung kontrolliert.

*)Anerkannte Prüfstellen erfragen Sie bitte bei der BQF.